Nachrichten

    Schon heute 1.600 Streikende bei den Versicherungen im Land - …

    Finanzdienstleistungen

    Schon heute 1.600 Streikende bei den Versicherungen im Land - am Montag rechnet ver.di mit bis zu 2.000

    Tarifrunde Versicherungen 2017

     
    Bereits heute haben 1.600 Beschäftigte seit dem Morgen bei den Versicherungen in Karlsruhe und Stuttgart die Arbeit niedergelegt, zum dritten Mal in der laufenden Tarifrunde. Damit folgten in den beiden Städten deutlich mehr Beschäftigte dem Aufruf zu den zweitägigen Warnstreiks als am Mai und 19. Juni. Am Montag schließen sich die Beschäftigten in Mannheim dem Streik an. Dann rechnet ver.di mit bis zu 2.000 Streikenden in Baden-Württemberg.

    Frank Hawel, ver.di Landesfachbereichsleiter: „Hohe Gewinne für die Unternehmen, Reallohnverluste für die, die sie erwirtschaften. Wir haben deutlich andere Vorstellungen für die Zukunftsgestaltung in der Branche. Jetzt müssen sich die Arbeitgeber bewegen: schnell zurück an den Verhandlungstisch, weg von ihrer Verweigerungshaltung.“

    Die Streiks in Baden-Württemberg sind der Auftakt einer bundesweiten Streik-Woche.

    Die Arbeitgeber haben bisher Gehaltssteigerungen angeboten, die sich über einen Zeitraum von drei Jahren auf Erhöhungen von durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr belaufen. Nach einem bundesweiten Streiktag am 19. Juni gibt es bisher nach wie vor keinen weiteren Verhandlungstermin.

    In Stuttgart sind heute und am Montag neben der Allianz und der Württembergischen Versicherung Beschäftige vieler weiterer Versicherungsunternehmen zum Streik aufgerufen. (AXA Versicherung, Generali, Stuttgarter Versicherung; Sparkassenversicherung; Vereinigte Postversicherung; R+V, Zurich; Wüstenrot & Württembergische, W&W Informatik GmbH, W&W Service GmbH, Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH, W&W Asset Management GmbH, sowie der AXA Versicherung, HDI Talanx und andere)

    Beschäftigte folgender Unternehmen sind in Karlsruhe für diese zwei Tage zum Streik aufgerufen: W&W Konzern-Unternehmen, Allianz Deutschland, AXA, SparkassenVersicherung und die Signal/Iduna.

    In Mannheim ist am Montag, dem 10. Juli, um 09:15 Uhr eine Streikkundgebung vor dem Hauptbahnhof geplant. Hier wird auch Frank Hawel, Landesfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen, zu den Streikenden sprechen.
    Aufgerufen sind die Beschäftigten der ERGO Group, der AXA Versicherung, der INTER Allgemeine, der INTER Krankenversicherung und der INTER Lebensversicherung am Standort Mannheim.

    ver.di fordert für die Beschäftigten im Innendienst der privaten Versicherungsbranche die Erhöhung der Gehälter und aller Zulagen um 4,5 Prozent. Die Ausbildungsvergütung soll um 50 Euro steigen. Auszubildende sollen nach einer erfolgreichen Ausbildung unbefristet übernommen werden.