Finanzdienstleistungen

    Morgen Warnstreik bei der Sparda-Bank

    Sparda-Banken BaWü

    Morgen Warnstreik bei der Sparda-Bank

    Filialen geschlossen - Aktion in Stuttgart
    Rabatz für gute Pflege. Bremen, 21. Juni 2017 Matthias Klump Morgen Warnstreik bei der Sparda-Bank  – Sparda-Banken BaWü


    Am morgigen Dienstag ruft ver.di die Beschäftigten der Sparda-Bank an allen Standorten in Baden-Württemberg in insgesamt 36 Filialen zum Warnstreik auf. Ab 9.25 Uhr findet eine Kundgebung vor der Sparda-Bank in Stuttgart statt (am Hauptbahnhof 3). Die Wasserfläche vor dem Gebäude wird in eine Aktion einbezogen. Die 36 Filialen wurden informiert und die meisten sind voraussichtlich am Dienstag geschlossen.

    Frank Hawel, Landesfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen „Die Sparda-Bank hat 2020 trotz Corona deutliche Gewinne gemacht und bietet ihren Beschäftigten eine Null-Runde. Das ist keine Wertschätzung für die geleistete Arbeit. Für den Erwerb von teuren Immobilien in Frankfurt ist Geld da, für die Kolleginnen und Kollegen, die unter erschwerten Bedingungen die Bank in der Pandemiezeit erfolgreich am Laufen gehalten haben, nicht.“

    In Baden-Württemberg sind rund 700 Beschäftige von den Tarifverhandlungen betroffen, bundesweit etwa 5.800. Die genossenschaftlich organisierten Geldinstitute der Sparda-Banken verhandeln getrennt von öffentlichen und privaten Banken. Der nächste Verhandlungstermin für die Sparda-Banken ist der 14. Juli 2021 in Frankfurt am Main.

    ver.di fordert 3,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 120 Euro, 50 Euro mehr Ausbildungsvergütung, ein Recht auf Umwandlung von mehr Gehalt in mehr freie Zeit und einen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Die Arbeitgeberseite legte dagegen bislang kein Angebot vor, sondern kündigte stattdessen tiefe Einschnitte an, wie etwa einen Verzicht auf Gehaltsanhebungen für mindestens zwei Jahre, ohne aber einen Kündigungsschutz in dieser Zeit zu gewähren.