Handel

    Warnstreiks dauern an

    Tarifrunden Handel BaWü 2021

    Warnstreiks dauern an

    Tarifverhandlungen im baden-württembergischen Einzel- und Versandhandel
    Ohne uns kein Geschäft ver.di Ohne uns kein Geschäft  – Tarifrunden Handel 2021


    Im Einzel- und Versandhandel hat ver.di heute die Beschäftigten von 33 Betrieben zum eintägigen Warnstreik aufgerufen. ver.di rechnet insgesamt mit ca. 300 Streikenden.

    Bestreikt werden: 16 Kaufland-Filialen (in Stuttgart und Heilbronn jeweils mit Umgebung), 11 H&M-Filialen (Stuttgart und Umgebung, Heilbronn, Esslingen, Göppingen und Reutlingen), drei Zara-Filialen (Stuttgart und Ludwigsburg), zwei Esprit-Filialen (Metzingen und Konstanz) sowie OBI in Bietigheim-Bissingen.

    Der Protest der Streikenden richtet sich gegen das aktuelle Tarifangebot der Arbeitgeber, das für 36 Monate tabellenwirksame Entgelterhöhungen von insgesamt 5,4 % vorsieht.

    ver.di fordert für eine Laufzeit von 12 Monaten u. a. tabellenwirksame Erhöhungen der Löhne und Gehälter um 4,5 % plus 45 €.

    Bislang fanden drei Verhandlungen in der laufenden Tarifrunde für die rund 490.000 Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel Baden-Württemberg statt. Der vierte Verhandlungstermin steht noch nicht fest.

    Auch in den kommenden Tagen ist mit weiteren Warnstreiks im Einzelhandel Baden-Württemberg zu rechnen.