Medien, Kunst und Industrie

    In dem vielseitigen Fachbereich wird die Tarifpolitik unterschiedlicher Branchen koordiniert.

    Hier geht es um Industriebetriebe und industrielle Dienstleistungen, um den Bereich Verlage, Druck und Papier, Künstler und Kulturschaffende sowie Medien. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), der Verband deutscher Schriftsteller (VS) und der Verband der Übersetzer (VdÜ) gehören dazu.

    Fol­gen­de Be­trie­be und Dienst­stel­len sind im Fach­be­reich ver­tre­ten:
    Me­dien­be­trie­be, Jour­na­lis­mus, Kul­tu­rel­le Ein­rich­tun­gen, Bil­den­de und Dar­stel­len­de Kunst, Li­te­ra­tur und Mu­si­k, Druck­in­dus­trie, Pa­pier, Pap­pe und Kunst­stoff­ver­ar­bei­ten­de Be­trie­be, al­le Be­trie­be der in­dus­tri­el­len Dienst­leis­tung und Pro­duk­tion, so­weit de­ren Be­schäf­tig­te bis­lang von der DAG ver­tre­ten wur­den.

    Aktuelles aus dem Fachbereich

    • 28.06.2018

      Verleger entwerten Beruf

      Am heutigen Donnerstag starten auch in baden-württembergischen Redaktionen die bundesweiten Streiks. In einer Urabstimmung hatten sich 89,2 Prozent der in ver.di aktiven Zeitungsjournalistinnen und Journalisten für unbefristete Streiks ausgesprochen.
    • 28.06.2018

      Verleger entwerten Beruf

      Am heutigen Donnerstag starten auch in baden-württembergischen Redaktionen die bundesweiten Streiks. In einer Urabstimmung hatten sich 89,2 Prozent der in ver.di aktiven Zeitungsjournalistinnen und Journalisten für unbefristete Streiks ausgesprochen.
    • 28.06.2018

      Verleger entwerten Beruf

      Am heutigen Donnerstag starten auch in baden-württembergischen Redaktionen die bundesweiten Streiks. In einer Urabstimmung hatten sich 89,2 Prozent der in ver.di aktiven Zeitungsjournalistinnen und Journalisten für unbefristete Streiks ausgesprochen.
    • 28.06.2018

      Verleger entwerten Beruf

      Am heutigen Donnerstag starten auch in baden-württembergischen Redaktionen die bundesweiten Streiks. In einer Urabstimmung hatten sich 89,2 Prozent der in ver.di aktiven Zeitungsjournalistinnen und Journalisten für unbefristete Streiks ausgesprochen.
    • 28.06.2018

      Verleger entwerten Beruf

      Am heutigen Donnerstag starten auch in baden-württembergischen Redaktionen die bundesweiten Streiks. In einer Urabstimmung hatten sich 89,2 Prozent der in ver.di aktiven Zeitungsjournalistinnen und Journalisten für unbefristete Streiks ausgesprochen.
    • 26.06.2018

      Zeitungsstreik: Journalismus darf nicht baden gehen

      Streikende Journalistinnen der Heilbronner Stimme versammelten sich am 29.5. am Neckar und gingen buchstäblich baden. Unter dem Motto "Die Qualität geht baden" wiesen sie auf mögliche Folgen der unterdurchschnittlichen Tarifentwicklung in den Redaktionen hin. Zeitungs-Qualität braucht engagierte Journalisten und die haben jetzt auch eine Reallohnsteigerung verdient.

    Kontakt

    ver.di Kampagnen