Nachrichten

    Zukunftsgerecht

    Organisationswahlen 2018/2019

    Zukunftsgerecht

    ver.di Fils-Neckar-Alb stellst sich für die nächsten vier Jahre neu auf

    Anläßlich der 5. Ordentlichen Bezirkskonferenz heute in Nürtingen, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di im Bezirk Fils-Nackar-Alb (über 25.000 Mitglieder in den Landkreisen Esslingen, Göppingen, Reutlingen, Tübingen und Zollern-Alb) im Rahmen ihrer Organisationswahlen ihre ehrenamtliche Führungssitze gewählt. Jörg Wolf von der Deutsche Post wurde erneut einstimmig zum Bezirksvorsitzenden gewählt.  Als weitere Kolleginnen und Kollegen im Präsidium wurden Angela Hauser und Ralf-Dieter Wohlfahrt einstimmig gewählt.

    Aus der ver.di Landesbezirksleitung appellierte Hanna Binder an die 100 Delegierten, „nicht wegzusehen“ wenn es um Ausgrenzung geht und sich gegen einen Rechtsruck zu stellen, denn „Nationalitäten stehen nicht zur Disposition, so Hanna Binder. Wir brauchen keine Neiddebatte, wenn Arbeitgeber ein vielfaches eines Arbeitnehmers verdienen, wir müssen das Ungleichgewicht, dass die Gesellschaft so spaltet beseitigen und dazu brauchen wir unsere professionelle ver.di-Arbeit. Hanna Binder bedankt sich bei den Anwesenden dafür, dass sie im Betrieb das Gesicht von ver.di so gut vertreten.


    Sylvia Bühler vom ver.di Bundesvorstand, Berlin erinnert daran, dass vor 100 Jahren, am 15.11.2018 die Grundlage für unsere heutigen Tarifverträge gelegt wurde. Immer mehr Arbeitgeber verlassen die Tarifgemeinschaft. Immer mehr Arbeitgeber wollen mit Betriebsräten statt mit den Gewerkschaften Löhne und Gehälter aushandeln, denn Arbeitgeber erkennen, dass Betriebsräte leichter erpressbar sind und keine Möglichkeit zum Streikaufruf haben. Arbeitgeber „zerlegen“ Belegenschaft in unterschiedliche Gesellschaften, betreiben Tarifflucht und hätten am liebsten einen modularen Tarifvertrag, in dem Arbeitgeber aussuchen können, welche Tarifregelung für sie gerade zur Anwendung kommen sollen. Sylvia Bühler fordert die Unterstützung der Politik ein, wenn es um die Bekämpfung der Tarifflucht der Arbeitgeber geht.

    Die DGB-Regionsgeschäftsführerin Bärbel Maucher sagte im Grußwort ihre Unterstützung bei allen gewerkschaftspolitischen Veranstaltungen zu.

    Für die Stadt Nürtingen sprach Bürgermeister Otmar Heirich ein Grußwort. Ohne Gewerkschaften hätten wir nicht die Arbeitsbedingungen die wir heute haben, die durch einen nachhaltigen Einsatz erkämpft wurden. Wichtig ist, so Otma Heirich, dass wir uns das Erkämpfte nicht nehmen lassen.

    In der Antragsberatung von über 30 Inhaltlichen Anträgen wurde auch eine Resolution mit dem Titel: Sichere Häfen für geflüchtete Menschen verabschiedet.  (Gesamttext ist beigefügt)

    Der Bezirksvorsitzende Jörg Wolff betont in seinem Schlusswort, dass der Bezirk gut aufgestellt ist, um die kommenden Anforderungen zu meistern und bedankt sich bei den Mitgliedern für die Zusammenarbeit.